Das Gedenkmuseum des Holocausts in Nord-Transsylvanien

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Synagoge wurde 1883 gebaut, und wurde zum ersten Museum des Holocausts in Rumänien.

Die Einweihung des Museums erfolgte am 11. September 2005. Im Jahr 2004, haben Adam Wapniak und Alex Hecht die Sanierungsarbeiten der aufgegebenen Synagoge in Șimleu Silvaniei begonnen.

Der Großteil der jüdischen Gemeinschaft hat die Stadt verlassen, und die Synagoge ist 1968 leer geblieben. Adam Wapniak und Alex Hecht haben die Stiftung für die Jüdischen Architekturerbe (JAHF) gegründet, Stiftung die die Synagoge gerettet hat, indem sie ihre Umsetzung in einem Klub verhindert hat.

Zusammen mit der JAHF und ihre Schwesterorganisation, das Memorialverband Hebraica, wurde das aufgegebene Gebäude im ersten Museum, dessen offizieller Eröffnung 2005 erfolgte. Der Zweck ist, ein Erziehungszentrum zum Thema Holocaust in Nord-Transsylvanien anzubieten, und ein Gedenkmuseum, das die großen Verluste an menschlichen leben, an Kulturwerte, die Teil dieses Gebietes waren, in Erinnerung zu bringen.

Die Synagoge dient sowohl als Erziehungszentrum, als auch als Gebet- und Treffplatz. Die Studie des Holocausts ist Teil des Schulprogramms, und dieses Denkmal ist mit allen dem Erziehungsprozess erforderlichen Ressourcen ausgerüstet.

Für mehr Informationen: http://www.mmhtn.org

 

Montag-Freitag 9 - 17
Samstag: SHABBAT
Sonntag: auf Anfrage für organisierte Gruppen
Preis: kostenlos
Simleu Silvaniei, Piata 1 Mai Nr. 1, Salaj
Kontakt: 
Tel: (004) 0744630536

 

Zugang: Zalău - Șimleu Silvaniei DN1H, Entfernung 29 km, benötigte Zeit 31 Min.

Der Text wurde aus der Broschüre: “Muzeul Memorial al Holocaustului din Transilvania de Nord” ("Gedenkmuseum des Holocausts in Nordtranssylvanien"), erstellt durch das Memorialverband Hebraica Nușfalău



Gelesen 4495 mal

Ähnliche Artikel

  • Die Kuranlage Băile Boghiș
    Mit ihrer malerischen Lage und wegen der Anwesenheit des Thermal-Mineralwassers, ist die Kuranlage Baile Boghis eine permanente Kuranlage, die von vielen Touristen bevorzugt wird
  • Die Quellen des Flusses Barcău und die Landschaftsreservation Tusa - Barcău
    Es ist als eines der schönsten Gegenden im "Silvanien Land" berücksichtigt, wo die Herrlichkeit der Landschaft sich durch Karstsysteme, durch die Vegetation, Fauna und Flora, die im Sommer eine Märchenlandschaft herstellten, ergänzen lässt.
  • Das katechetische Lager Mănăstirea Strâmba
    Das Kloster Strâmba ist eines der alten orthodoxen Klöster in Transsylvanien, gegründet, laut mancher Quellen, im 15. Jahrhundert, im Ort Păduriș, Kreis Sălaj
  • Der mittelalterliche Burg in Cheud
    Der Burg wurde auf dem Burghügel errichtet - Ort, das eine gute Sehbarkeit zum Weg zwischen Baia Mare und Jibou bietet, ca. 2,5 km südlich vom Dorf Cheud
  • Die Kalksteine in Rona
    Die Kalksteine in Rona bilden ein geologisches und landschaftliches Naturschutzgebiet (Naturdenkmal), und liegen im Kreis Sălaj, im Verwaltungsgebiet der Stadt Jibou